Mobbing

Anfeinden, Schikanieren oder Diskriminieren

  • Sie werden ignoriert und ausgegrenzt
  • Sie werden beleidigt oder lächerlich gemacht
  • Es werden Gerüchte über Sie verbreitet
  • Sie werden ständig kritisiert oder angeschrien
  • Ihnen werden Informationen vorenthalten oder Kompetenzen entzogen
  • Sie erhalten nicht zu bewältigende, sinnlose oder keine Aufgaben ...

Unter Mobbing versteht man feindselige Verhaltensweisen oder Angriffe gegen eine oder mehrere Personen, die systematisch und über einen längeren Zeitraum ausgeübt werden. Mobbing hat das Ziel zu demütigen, auszugrenzen oder aus dem Arbeitsverhältnis auszustoßen.

Unabhängig von der Ausgangsposition gerät die betroffene Person in Unterlegenheit.

Das (hartnäckige) Vorurteil, dass Mobbing nur bestimmte Menschen trifft, ist durch wissenschaftliche Untersuchungen widerlegt. Es kann jeden treffen.

Mobbing oder Konflikt?

Zwischenmenschliche Konflikte können entstehen, wenn unterschiedliche Bedürfnisse, Interessen, Zielsetzungen oder Wertvorstellungen aufeinandertreffen, die miteinander unvereinbar sind oder erscheinen. Daher sind Konflikte ganz normale und alltägliche Begleiterscheinungen menschlichen Zusammenlebens. Offen, fair und konstruktiv ausgetragen, können Konflikte zu wichtigen, positiven Veränderungen führen.

Werden Konflikte nicht gelöst, können sich diese verhärten und eskalieren und es kann daraus Mobbing entstehen.

Wie wirkt sich Mobbing für die Betroffenen aus?

Mobbing verletzt die Menschenwürde, schwächt das Selbstwertgefühl, erschüttert das Selbst- und Weltverständnis und kann traumatisieren. Die gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind erheblich. Über 40% der Betroffenen erkranken langfristig.

Dazu kommt meistens die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes und den damit verbundenen Konsequenzen.

In der Regel leiden auch Partnerschaft, Familie und Freunde unter der Situation.

Mobbing ist ohne professionelle Unterstützung schwer zu stoppen und zu überwinden.